Wie der Künstler seine Bilder sieht

In welcher anderen Maltechnik gibt es eine solche Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten? Mischen, Lavieren, Lasieren, Nass-in-Nass-Technik... Achtet man dann noch auf den Zusammenhang zwischen Form und Farbe, erhält man eine ausgewogene Komposition.
In meinen hier dargestellten Bildern habe ich nichts dem Zufall überlassen. Das Auge des Betrachters sollte an keiner Stelle hängen bleiben, sondern das Bild durchwandern. Ich versuche, Spannung zu erzeugen, indem ich den Bildmittelpunkt oft in Richtung des Bildrands rücke, das vermittelt den Eindruck, als ob die Szene außerhalb des Bildes ihre Fortsetzung fände.
Zu einer guten Bildkomposition gehört natürlich auch der leere Raum, sprich eine interessante Hintergrundgestaltung.
Einer der schönsten Aspekte des Aquarellierens ist die Unberechenbarkeit der Farben.

Mit den Kursteilnehmern in meiner seit 16 Jahren bestehenden Malschule in Köln-Rodenkirchen erarbeite ich die gesamte Vielfalt aquarellistischer Möglichkeiten. Die Schüler erhalten wertvolle Einblicke in meine Arbeitsmethoden, sie erlernen die Techniken und lernen die Grenzen des Mediums zu überschreiten und seine Unberechenbarkeit für sich zu nutzen. Im Laufe der Zeit entwickelt so jeder seine eigene Handschrift. Ein Einstieg in die Schule ist jederzeit möglich.

 

Aquarelle

Kalenderbilder der letzten Jahre

 
 

Bildergalerie

 
 
     
 
 
 
 
 
         
 
 
       

 

 

 

 

zurück